Fußball, Bingo und große Gefühle

Die große, beleuchtete Leinwand des Kinos am Eröffnungsabend. Die Leinwand steht auf der Seebühne im Dortmunder Westfalenpark./ Bild: Daniel Sadrowski
Die große, beleuchtete Leinwand des Kinos am Eröffnungsabend. Die Leinwand steht auf der Seebühne im Dortmunder Westfalenpark. / Bild: Daniel Sadrowski

Die Sonne verabschiedet sich und hinterlässt nur noch Schleier am Himmel. Das Zeichen, sich langsam auf die Plätze zu begeben. Unser PSD Bank Kino hat begonnen und die erste Woche war bereits mit cineastischen Highlights, warmen Nächten und einer ganzen Menge Unterhaltung gefüllt…

Der perfekte Startschuss

Auch in diesem Jahr eröffneten wir das Kino wieder mit dem Dortmunder Filmklassiker Oh Fortuna. Ein Film voller Witz, Charme und Gesichtern, denen der ein oder andere auf Dortmunds Straßen eventuell schon mal begegnet sein könnte. Gedreht hier in Dortmund, weswegen uns viele der Schauspieler wieder im Kino besucht und sich unter das Publikum gemischt haben.

„Fußball, Bingo und große Gefühle“ weiterlesen

Komödienperlen made in Germany

Die Darsteller des Films "Der Junge muss an die frische Luft" am Rande des Drehs in Oberhausen / Foto: Kai-Uwe Brinkmann
Die Darsteller des Films „Der Junge muss an die frische Luft“ am Rande des Drehs in Oberhausen. Foto: Kai-Uwe Brinkmann

Land in Sicht für die deutsche Filmkomödie! Nach einer Ewigkeit der gefühlten Schweiger/Schweighöfer-Dominanz gab es in dieser Kinosaison endlich wieder freche, witzige, rührende Filme, die für frischen Wind sorgen und das Genre beleben. Einige laufen beim PSD-Kinofestival im Westfalenpark. Und wir sprechen nicht von „Fack Ju Göhte“, der die Regentschaft der Herren Schweiger und Schweighöfer hoffentlich endgültig beendet hat.

Nein, die Rede ist von Humor-Perlen wie „25 km/h“, „Der Vorname“, „Sweethearts“, „Die Goldfische“ und „Der Junge muss an die frische Luft“, letzterer eine Gratwanderung zwischen Tragik und Komik. Filme, die einem den Glauben zurückgeben, dass im Komödienfach mehr geht als das peinlich bemühte Gewitzel eines Til Schweiger. Der zuletzt mit „Klassentreffen 1.0“ anödete und unbeirrt an seiner Masche weiterstrickt.

Eine Masche, die von Matthias Schweighöfer („Schlussmacher“, „Der Nanny“) kopiert wurde: Hanebüchene Story, grobmotorischer Humor, Klamauk verquirlt mit einer Dosis Romantik, dazu ein Soundtrack aus hymnisch jauchzender Popmusik. Und der Regisseur in der Rolle des Schwerenöters, lieb, aber unverstanden. Laaangweilig.

„Komödienperlen made in Germany“ weiterlesen