Filmdrehort Dortmund – Teil I

Dortmund: Dieses Dronenbild zeigt den schönen Westfalenpark von oben/ Foto: Lukas Naasz
Das Drohnenbild zeigt den schönen Westfalenpark von oben. Auch hier wurden schon Szenen für den ein oder anderen Film gedreht. Foto: Lukas Naasz

Welchen Pulsschlag, welchen Charakter, welche Art von Seele hat eine Stadt? Und was davon lässt sich im Medium Film transportieren? Nur ihre Architektur und Wahrzeichen oder auch ihr Menschenschlag, dessen Sprache und Eigenheiten?

Man kann nicht sagen, dass Dortmund so abfotografiert und tot-gefilmt ist wie etwa Berlin, wo in Dutzenden von Kinowerken irgendwann der Panoramablick mit dem Fernsehturm auftaucht. Dort ist die Filmerei längst Teil eines Hauptstadt-Marketings, das seit Jahrzehnten das Image der pulsierenden, hippen Party-Metropole in die Welt posaunt.

Aber welches Bild von Dortmund geht eigentlich in die Welt?

Schauen wir an dieser Stelle doch mal auf diverse Kinofilme (wohlgemerkt nicht auf Fernsehkost wie den „Tatort“ oder die WDR- Serie „Phoenixsee“), um herauszufinden, was Filmemacher an Dortmund bemerkenswert finden.

Schnell landet man beim Fußball und beim BVB, der Posten auf der Dortmunder Agenda, der den alten Dreiklang Stahl, Kohle, Bier abgelöst hat. Adolf Winkelmann hat mit 1993 mit „Nordkurve“ einen seiner schlechtesten Filme gemacht, eine komödiantisch gemeinte Krimi-Satire im Kicker-Milieu, die belegt, dass Winkelmann und sein Autor von Fußball keinen Schimmer haben…

„Filmdrehort Dortmund – Teil I“ weiterlesen

Komödienperlen made in Germany

Die Darsteller des Films "Der Junge muss an die frische Luft" am Rande des Drehs in Oberhausen / Foto: Kai-Uwe Brinkmann
Die Darsteller des Films „Der Junge muss an die frische Luft“ am Rande des Drehs in Oberhausen. Foto: Kai-Uwe Brinkmann

Land in Sicht für die deutsche Filmkomödie! Nach einer Ewigkeit der gefühlten Schweiger/Schweighöfer-Dominanz gab es in dieser Kinosaison endlich wieder freche, witzige, rührende Filme, die für frischen Wind sorgen und das Genre beleben. Einige laufen beim PSD-Kinofestival im Westfalenpark. Und wir sprechen nicht von „Fack Ju Göhte“, der die Regentschaft der Herren Schweiger und Schweighöfer hoffentlich endgültig beendet hat.

Nein, die Rede ist von Humor-Perlen wie „25 km/h“, „Der Vorname“, „Sweethearts“, „Die Goldfische“ und „Der Junge muss an die frische Luft“, letzterer eine Gratwanderung zwischen Tragik und Komik. Filme, die einem den Glauben zurückgeben, dass im Komödienfach mehr geht als das peinlich bemühte Gewitzel eines Til Schweiger. Der zuletzt mit „Klassentreffen 1.0“ anödete und unbeirrt an seiner Masche weiterstrickt.

Eine Masche, die von Matthias Schweighöfer („Schlussmacher“, „Der Nanny“) kopiert wurde: Hanebüchene Story, grobmotorischer Humor, Klamauk verquirlt mit einer Dosis Romantik, dazu ein Soundtrack aus hymnisch jauchzender Popmusik. Und der Regisseur in der Rolle des Schwerenöters, lieb, aber unverstanden. Laaangweilig.

„Komödienperlen made in Germany“ weiterlesen

Newcomer & alte Hasen – Das Department

Amin Oussar (l.) und Marvin Litwak (r.)/ Foto: Christian Bohnenkamp
Das Department Gründer Amin Oussar (l.) und Marvin Litwak (r.) / Foto: Christian Bohnenkamp

Eine bewegende Geschichte, ein eingeschworenes Team und eine ausschlaggebende Idee in den Höhen des Himalajas führten zur Entstehung von Das Department.

Das Department ist eine Filmproduktionsfirma in Dortmund, welche im Jahr 2013 von dem Regisseur Marvin Litwak und dem Kameramann Amin Oussar gegründet wurde. Das Unternehmen umfasst momentan fünf feste Mitarbeiter.

Wir fragen warum ausgerechnet Dortmund? Es entsteht in Dortmund gerade ein gut ausgebautes Netzwerk für Filmer. Durch die Anlage einiger Filmschulen wie z.B. FH-Dortmund, WAM und der Ruhrakademie in Schwerte (an welcher Litwak selbst studierte) sowie die Ansiedlung von Kameraverleihern, Lichtverleihern und immer mehr Filmproduktionen, entsteht ein immer größeres Netzwerk, welches Dortmund mehr in den Fokus rücken lässt.” 

„Newcomer & alte Hasen – Das Department“ weiterlesen

Lieblingsfilm – Corinna Hoffstädte

Name: Corinna Hoffstädte

Alter: 30 Jahre

Funktion: Sport-Influencerin

Lieblingsfilm: „Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?“

Begründung: Eine wunderschöne Liebesgeschichte – natürlich mit Happy End. Der Film greift alle Klischee-Beziehungstypen auf: die beste Freundin, die nie Glück mit Männern und ständig Liebeskummer hat, der Hauptdarsteller, der Aufreißer durch und durch ist, aber keine Frau an sich binden kann, es aber innerhalb einer Wette beweisen möchte und die Hauptdarstellerin, die genau weiß wie sie einen Mann um den Finger wickeln kann, um ihn dann (für eine von ihr geschriebene Kolumne) mit allen gängigen Klischees wieder los zu werden. Die beiden Hauptdarsteller hatten nie im Sinn sich wirklich ineinander zu verlieben, schlussendlich tuen sie es doch und stellen ihre Liebe über ihr eigentliches Vorhaben. Schön kitschig, aber auch so schön hoffnungsvoll, die Liebe gewinnt und auch die beste Freundin ist am Ende glücklich. 🙂

 

POP UP KINOS 2019 – 3. Aufschlag

Dann lassen wir die Katze mal aus’m Sack… 😉

Wir freuen uns sehr, Euch heute die letzten Infos zu unseren beiden POP UP KINOS zu offenbaren. Ort und Datum waren Euch ja bereits bekannt, nun sollt Ihr natürlich auch noch den jeweiligen Film und das thematische Rahmenprogramm erfahren.

An zwei musikalischen Filmen ist in den letzten Monaten niemand vorbei gekommen – Nominierungen und Auszeichnungen bei den Oscars, Grammys und Golden Globes sowie erstklassige Rezensionen von Presse, Kritikern und Zuschauern haben Bohemian Rhapsody und A Star Is Born zu „Must-Watch-Movies“ werden lassen…

„POP UP KINOS 2019 – 3. Aufschlag“ weiterlesen

POP UP KINOS 2019 – 2. Aufschlag

Kalender raus und Rotstift gespitzt…

Die Termine für unsere beiden POP UP KINOS im Frühjahr 2019 stehen fest!

Den Auftakt macht unser musikalischer Abend mit Konzert, thematischem Film und weiteren Aktionen am Donnerstag, 23. Mai. Welche Location würde dafür besser passen als das Musiktheater Piano?!

Die zweite Ausgabe gestalten wir ganz unter dem Motto „Frühsommer-Abend“ und bereits unter freiem Himmel. Dazu laden wir am Donnerstag, 27. Juni, in die TYDE Studios im Dortmunder Hafen.

Auch dort wird es ein thematisch passendes Programm mit Aktionen, Musik, Drinks und natürlich einem Film geben.

Weitere Infos dazu folgen in den nächsten Tagen! 😉

 

Lieblingsfilm – Das Lumpenpack

Name: Jonas Meyer & Max Kennel

Alter: 30 / 27

Funktion: Musiker, Comedians, Poetry-Slammer

Lieblingsfilm: School of Rock

Begründung: Das Licht geht aus, Bodennebel füllt die Bühne, die Spannung im Publikum entlädt sich in vereinzelten Jubelrufen bevor der erste Powerchord die Stille zerschneidet. Was bleibt, ist Rock! Jack Black, eigentlich hängengebliebener Musiker, als tollpatschiger Lehrer vor einer Klasse spießiger Kinder mit reichen Eltern, denen er die Welt des Rock näher bringt, aus den Segelschuhen hilft und Polohemden gegen Bandshirts tauscht. Fuck the obere Mittelschicht. Sister Act mit weniger Gospel und gänzlich ohne Nonnen. Der Underdog gewinnt das Duell zwar nicht, aber die Herzen des Publikums. So auch unsere. Ein episches Gitarrenriff setzt ein. Man ballt die Fäuste ohne es zu merken.

 

Dortmund: Frauen. Filme. Festival.

Das Key Visual des Internationalen Frauenfilmfestivals 2019 (c) Desiree Palmen

Filme von Frauen, nicht nur für Frauen. Diese sichtbar zu machen und ihnen ein Podium zu geben, ist ein Ziel des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund / Köln, hervorgegangen aus der Fusion zweier Festivals in zwei Städten.

In der kommenden Woche (9. bis 14. April) startet das 36. Frauenfilmfestival, turnusgemäß in diesem Jahr in Dortmund angesiedelt, während eine Auswahl des Programms in der Domstadt zu sehen ist. Rund 120 Filme werden gezeigt, acht davon im Spielfilm-Wettbewerb.

Dazu gibt es Specials (etwa „Tricky Women“ mit Animations-Arbeiten), Sonderprogramme (auch für Schulklassen), Workshops, Diskussionen, Performances und Vorführungen im Stadtbild: Dabei steuern die Zuschauer mit dem Fahrrad Spielstätten im öffentlichen Raum an: „Shorts on Wheels“ (Donnerstag, 11.4., 20 Uhr, Start am Kino im U) bietet quasi Filme to Go, und das ohne Eintritt.

„Dortmund: Frauen. Filme. Festival.“ weiterlesen

Auftakt POP UP KINOS 2019

Neues Jahr, neuer Look, neue Themen, neue Spots …

Wir freuen uns sehr, Euch heute das neue Artwork und die ersten Infos zu unseren diesjährigen Pop Up Kinos präsentieren zu können.

Auch im Frühjahr 2019 verwandeln wir wieder untypische Locations in authentische Kinos. Jeweils für einen Abend laden wir Euch im Mai und Juni an besondere Orte ein und zeigen außergewöhnliche Filme in einem thematischen Gesamtkonzept.

Dabei haben wir uns für den Mai das Thema Musik ausgesucht und wollen zudem mit Euch bereits im Juni die Open-Air-Saison mit einem Frühsommer-Abend einleiten.

In den kommenden Wochen stellen wir Euch dann an dieser Stelle die genauen Örtlichkeiten, die konkreten Termine, das jeweilige Rahmenprogramm sowie die Filme vor.

Auf zwei außergewöhnliche Kino-Erlebnisse mit Sonne, Eis, Popcorn und Euch!