Film-Freunde-Dortmund

PSD Bank Kino Header - Zwei junge Besucher des PSD Bank Kinos, auf der Wiese gegenüber vom Kino-Eingang. / Foto: Timo Abenteuer
PSD Bank Kino Header – Zwei junge Besucher des PSD Bank Kinos, auf der Wiese gegenüber vom Kino-Eingang. / Foto: Timo Abenteuer

Die Film-Freunde-Dortmund feiern ihr Debüt im PSD Bank Kino 2019.

Unter dem Motto „Film-Freund werden – Kultur fördern“ will die Aktion den Gedanken an lokalen Zusammenhalt festigen und das Netzwerk zwischen lokalen Akteuren und Unternehmen verdichten. Wir freuen uns zu verkünden, dass die erste Film-Freundschaft an den BRÜCK AUF e.V. – Kultur und Kreativität für das Brückviertel geht. Wir bedanken uns für das Vertrauen und den Aktionismus.

Zu den Leistungen der ein Jahr gültigen Film-Freundschaft, zählen unter anderem eine goldene Dauerkarte für zwei Personen über die gesamte Laufzeit des PSD Bank Kinos 2019 im Dortmunder Westfalenpark, eine Einbindung auf der Film-Freunde-Dortmund-Wand, sowie die Einbindung aller Film-Freunde in crossmediale Kommunikationsmaßnahmen und Einladung zu einem Netzwerkevent.

Wir freuen uns auf zahlreiche Film-Freunde und sind gespannt, welche Synergien sich durch die Verknüpfung von kulturellem Angebot und lokalem wirtschaftlichen Erfolg ergeben.

Weitere Informationen gibt es unter kino@neovaude.com.

Wir sehen uns bei einem #ausfluginskino.

Highlights & Kooperationen 2019

Das PSD Bank Kino an einem angenehmen Sommerabend mit Blick von der Seebühne / Foto: Magdalena Stengel
Das PSD Bank Kino an einem angenehmen Sommerabend mit Blick von der Seebühne / Foto: Magdalena Stengel

Die Tage werden weniger, das Wetter beendet sein Tief und der Sommer lädt zu warmen Abenden in besonderer Atmosphäre ein, die wir Euch durch besondere Highlights versüßen möchten. Sechs Nächte liegen noch vor uns, bevor das PSD Bank Kino seine Pforten öffnet und wieder in eine Welt voller Film, Musik und Schauspiel entführt. 

Pure Entspannung mit Wim Gelhard

„Time to relax“ und das schon bevor man überhaupt im eigentlichen Kino angelangt ist. Dieses Jahr ist die große Wiese gegenüber vom Kino-Eingang täglich mit Fatboys von Wim Gelhard ausgestattet. Große Sitzsäcke, Teppiche und Co. die jeden Abend dazu einladen, in entspannter Atmosphäre zuzugucken, wie sich der Abend in Dunkelheit einbettet.  

Der Bereich vor dem Kino, am mittleren Eingang (unten rechts ist die Wiese zu sehen, auf welcher ab diesem Jahr die Highlights platziert sind) / Foto: Magdalena Stengel
Auf der gegenüberliegenden Wiese zu den Eingängen erstreckt wird sich die „Wohlfühl-Oase“ mit Sitzsäcken, Teppichen und Hängematten von Fatboy erstrecken. / Foto: Magdalena Stengel

Martini für einen prickelnden Abend 

Und dazu? Martini bietet mit ihrem Free Drink „Martini Fiero & Tonic“ an sechs Abenden einen sommerlichen Aperitif mit erfrischend-fruchtigen Geschmack. Die perfekte Möglichkeit um mit guten Freunden, seinem Partner oder Familienmitgliedern auf den Abend anzustoßen, bevor der Film beginnt. (Martini ist vor Ort am: 18.07. & 19.07., 01.08. & 02.08, 15.8. & 16.08.)

Action vor dem Film durch Key&Free

Ihr wollt vor dem Film noch was erleben ? Spannung und Geschick vereinen sich an allen Samstagen (außer bei Juicy Beats), an denen Key&Free Escape Room Dortmund mit mobilen Escape Room-Elementen vor Ort sind. Kniffelige Rätsel und versteckte Hinweise leiten dazu an, sich in den Stunden vor dem Film noch an einer Herausforderung zu wagen. 

Und danach? Zeit für Kino! 

 

Filmdrehort Dortmund – Teil I

Dortmund: Dieses Dronenbild zeigt den schönen Westfalenpark von oben/ Foto: Lukas Naasz
Das Drohnenbild zeigt den schönen Westfalenpark von oben. Auch hier wurden schon Szenen für den ein oder anderen Film gedreht. Foto: Lukas Naasz

Welchen Pulsschlag, welchen Charakter, welche Art von Seele hat eine Stadt? Und was davon lässt sich im Medium Film transportieren? Nur ihre Architektur und Wahrzeichen oder auch ihr Menschenschlag, dessen Sprache und Eigenheiten?

Man kann nicht sagen, dass Dortmund so abfotografiert und tot-gefilmt ist wie etwa Berlin, wo in Dutzenden von Kinowerken irgendwann der Panoramablick mit dem Fernsehturm auftaucht. Dort ist die Filmerei längst Teil eines Hauptstadt-Marketings, das seit Jahrzehnten das Image der pulsierenden, hippen Party-Metropole in die Welt posaunt.

Aber welches Bild von Dortmund geht eigentlich in die Welt?

Schauen wir an dieser Stelle doch mal auf diverse Kinofilme (wohlgemerkt nicht auf Fernsehkost wie den „Tatort“ oder die WDR- Serie „Phoenixsee“), um herauszufinden, was Filmemacher an Dortmund bemerkenswert finden.

Schnell landet man beim Fußball und beim BVB, der Posten auf der Dortmunder Agenda, der den alten Dreiklang Stahl, Kohle, Bier abgelöst hat. Adolf Winkelmann hat mit 1993 mit „Nordkurve“ einen seiner schlechtesten Filme gemacht, eine komödiantisch gemeinte Krimi-Satire im Kicker-Milieu, die belegt, dass Winkelmann und sein Autor von Fußball keinen Schimmer haben…

„Filmdrehort Dortmund – Teil I“ weiterlesen

Komödienperlen made in Germany

Die Darsteller des Films "Der Junge muss an die frische Luft" am Rande des Drehs in Oberhausen / Foto: Kai-Uwe Brinkmann
Die Darsteller des Films „Der Junge muss an die frische Luft“ am Rande des Drehs in Oberhausen. Foto: Kai-Uwe Brinkmann

Land in Sicht für die deutsche Filmkomödie! Nach einer Ewigkeit der gefühlten Schweiger/Schweighöfer-Dominanz gab es in dieser Kinosaison endlich wieder freche, witzige, rührende Filme, die für frischen Wind sorgen und das Genre beleben. Einige laufen beim PSD-Kinofestival im Westfalenpark. Und wir sprechen nicht von „Fack Ju Göhte“, der die Regentschaft der Herren Schweiger und Schweighöfer hoffentlich endgültig beendet hat.

Nein, die Rede ist von Humor-Perlen wie „25 km/h“, „Der Vorname“, „Sweethearts“, „Die Goldfische“ und „Der Junge muss an die frische Luft“, letzterer eine Gratwanderung zwischen Tragik und Komik. Filme, die einem den Glauben zurückgeben, dass im Komödienfach mehr geht als das peinlich bemühte Gewitzel eines Til Schweiger. Der zuletzt mit „Klassentreffen 1.0“ anödete und unbeirrt an seiner Masche weiterstrickt.

Eine Masche, die von Matthias Schweighöfer („Schlussmacher“, „Der Nanny“) kopiert wurde: Hanebüchene Story, grobmotorischer Humor, Klamauk verquirlt mit einer Dosis Romantik, dazu ein Soundtrack aus hymnisch jauchzender Popmusik. Und der Regisseur in der Rolle des Schwerenöters, lieb, aber unverstanden. Laaangweilig.

„Komödienperlen made in Germany“ weiterlesen

Newcomer & alte Hasen – Das Department

Amin Oussar (l.) und Marvin Litwak (r.)/ Foto: Christian Bohnenkamp
Das Department Gründer Amin Oussar (l.) und Marvin Litwak (r.) / Foto: Christian Bohnenkamp

Eine bewegende Geschichte, ein eingeschworenes Team und eine ausschlaggebende Idee in den Höhen des Himalajas führten zur Entstehung von Das Department.

Das Department ist eine Filmproduktionsfirma in Dortmund, welche im Jahr 2013 von dem Regisseur Marvin Litwak und dem Kameramann Amin Oussar gegründet wurde. Das Unternehmen umfasst momentan fünf feste Mitarbeiter.

Wir fragen warum ausgerechnet Dortmund? Es entsteht in Dortmund gerade ein gut ausgebautes Netzwerk für Filmer. Durch die Anlage einiger Filmschulen wie z.B. FH-Dortmund, WAM und der Ruhrakademie in Schwerte (an welcher Litwak selbst studierte) sowie die Ansiedlung von Kameraverleihern, Lichtverleihern und immer mehr Filmproduktionen, entsteht ein immer größeres Netzwerk, welches Dortmund mehr in den Fokus rücken lässt.” 

„Newcomer & alte Hasen – Das Department“ weiterlesen

Lieblingsfilm – Corinna Hoffstädte

Name: Corinna Hoffstädte

Alter: 30 Jahre

Funktion: Sport-Influencerin

Lieblingsfilm: „Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?“

Begründung: Eine wunderschöne Liebesgeschichte – natürlich mit Happy End. Der Film greift alle Klischee-Beziehungstypen auf: die beste Freundin, die nie Glück mit Männern und ständig Liebeskummer hat, der Hauptdarsteller, der Aufreißer durch und durch ist, aber keine Frau an sich binden kann, es aber innerhalb einer Wette beweisen möchte und die Hauptdarstellerin, die genau weiß wie sie einen Mann um den Finger wickeln kann, um ihn dann (für eine von ihr geschriebene Kolumne) mit allen gängigen Klischees wieder los zu werden. Die beiden Hauptdarsteller hatten nie im Sinn sich wirklich ineinander zu verlieben, schlussendlich tuen sie es doch und stellen ihre Liebe über ihr eigentliches Vorhaben. Schön kitschig, aber auch so schön hoffnungsvoll, die Liebe gewinnt und auch die beste Freundin ist am Ende glücklich. 🙂